Übersetzung des Artikels von Kate Ritter. "I'm Over the Moon at the Life That I Have Right Now." 17 Juni 2002.

"Ich bin überwältigt von dem Leben das ich jetzt habe!"

Ein Interview mit Stargate's Major Carter, Amanda Tapping

 

Die Begeisterung in Amanda Tappings Stimme ist ansteckend. Am Set von Stargate SG-1 schließen die Besetzung und die Crew die erste Hälfte der sechsten Staffel ab, und die Fans können sich auf jeden Fall sehr freuen. "Lassen Sie mich Ihnen sagen, wir hatten ein fantastisches Jahr. Die Shows waren dieses Jahr wirklich toll", verkündet sie. "Sie sind klasse. Sie sind tolle Folgen.

"Es gibt eine Folge namens Descent, bei der Rick und ich unter Wasser landen, was wirklich cool zu filmen war. Das ganze Set befand sich auf einem hydraulischen Lift und wurde in diesen Pool versenkt, und das war sehr ... beängstigend, aber lustig! Wir haben eine Folge gemacht, genannt Nightwalker, wo es sich um eine auf der Erde handelnde Geschichte über eine kleine Stadt geht, die von den Goa'uld übernommen wurde, und in der allen Leuten kleine Baby-Symbioten eingepflanzt sind Die Stadtbewohner schlafen, weil sie dann am wenigsten widerstandsfähig sind. Und so müssen sich Teal'c, Jonas und ich am Ende damit herumschlagen. Und das hat Spaß gemacht. Es war wie bei einem 'Men in Black', wir waren alle wirklich angezogen cool, Sonnenbrille tragend. "

 SG-1 hat auch das Ende der Replikatoren noch nicht gesehen. "Oh, diese verdammten Replikatoren!" Sie lacht. "Aber es ist eine ganz neue Ebene von Replicatoren, die wir entdecken. Eine ganz verrückte neue Sache, die tatsächlich sehr interessant ist. Es ist eine sehr interessante Wendung. Diese Folge heißt "Unnatural Selection". Es ist die 12. Episode in der Staffel.
Wir haben ein ganz neues Schiff, das wir gebaut haben und mit dem wir es zu tun haben, das in der Show eine große Rolle spielen wird. Es hat die Bezeichnung "X-303". Wir haben große Lecks, Sicherheitsverletzungen, die zwangsläufig passieren mussten Ich bin froh, dass wir uns damit befassen, denn nach sechs Jahren würde man meinen, jemand hätte es inzwischen vermasselt, im Schlaf geredet und das Falsche gesagt. Es ist also irgendwie interessant, dass kleine Dinge jetzt bekannt werden, und das macht für mich Sinn. Wir haben gleich nach der Pause eine Folge, die eine NID-basierte Geschichte ist, in der O'Neill wegen Mordes angeklagt ist, und wir müssen versuchen, seinen Namen rein zu waschen. Thor kommt zurück, Simmons kommt zurück, Jacob kommt zurück, Bra'tac kommt zurück. Alle Guten kommen zurück. Alle unsere Favoriten. Also, ja, großes Zeug!"

 Vielleicht einer der am meisten erwarteten "Favoriten" für einen Besuch ist Michael Shanks, der in der sechsten Folge, Abyss, als Daniel zurückkehrt. "Das ist eine große Sache für die Fans", fügt sie hinzu. "Leider konnten wir nicht mit ihm groß interagieren, es waren hauptsächlich er und Rick." Wie die Charaktere haben auch die Schauspieler den Verlust von Michael als Daniel gespürt und die Entscheidung getroffen, weiterzumachen. "Das war so eine seltsame Sache, mit der man sich befassen musste. Ich meine, einerseits war es auf persönlicher Ebene schwierig, mit der Tatsache umzugehen, dass er ging, weil es, - wissen Sie - , noch ein Jahr war, lasst es uns einfach aussitzen, lass uns diese großartige Einheit zusammenhalten.
Ich verstand in gewisser Weise, warum er gehen wollte, aber er war derjenige, der wirklich gehen wollte. Er wurde nicht vertrieben. Er machte eine sehr bewusste Entscheidung mit den Produzenten und sagte: "Ich will aus der Show." Letztendlich kam die Entscheidung von ihm, und wenn ein Schauspieler in einer Show unglücklich ist und gehen will, mußt du ihn gehen lassen. Sein Vertrag war abgelaufen. Und ich beneide Corin nicht, als Ersatz zu kommen, um Jonas zu spielen. Es ist nicht schön in dieser Position zu sein. Aber wir müssen pragmatisch genug sein, um zu erkennen, dass wir weitermachen müssen"
, fährt sie fort. "So traurig es auch ist und so unglücklich es auch ist, wir müssen weitermachen. Und wir sind immer noch entschlossen, eine wirklich exzellente Show zu machen, die den Fans gefällt. Und wir genießen es und hoffen, dass das auch rüberkommt. Ich genieße diese Saison. Es war ein wirklich lustiges Jahr. Ich denke teilweise, weil wir wissen, dass es das letzte ist, sind wir alle entschlossen, es nicht nur zu einer wirklich großartigen Saison zu machen, sondern auch einfach nur zu genießen und so genießen wir uns alle wieder. Es ist, als wären wir zurück in der ersten Staffel, dieselbe Art von Freude über alles, erhöhte Freude."

[Gott sei Dank irrte sich Amanda Tapping hier! Es gab nach der 6. Staffel noch 4 weitere Staffeln!]

Als letzte Staffel für Stargate SG-1 ist die sechste Staffel bestrebt, die vielen komplexen und miteinander verflochtenen Handlungsstränge anzugehen und die zahlreichen losen Enden zu binden, die sich im Laufe von fünf Jahren entwickelt haben. "Wir wissen, dass dies die letzte Staffel für SG-1 ist, also wird es entweder in den Film führen, der dann wiederum in ein Spin-off einfließt, oder es wird zum Ende der Show führen. In jedem Fall ist es ein Wrap Und wie gesagt, alle Folgen waren groß. Ich meine, wir haben einen Tag mit 50 Statisten und 12 Darstellern mitten im Nirgendwo gedreht, und es war einfach gewaltig. Und das scheint irgendwie das Credo dieses Jahr zu sein, die Shows in diesem Jahr sind großartig. "

 Es ist auch keine leichte Aufgabe, all diese Handlungsstränge zu jonglieren. Nur wenige Tage vor der Pause in der Zwischensaison versuchen die Besetzung und die Crew, die Episoden zu beenden, und haben festgestellt, dass sie gleichzeitig an mehreren Episoden arbeiten. Nach der aktuellen Folge gefragt, lacht Amanda: "Oh mein Gott, weißt du, ich habe das Gefühlt als ob wir gerade vier Folgen gleichzeitig drehen! Heute drehe ich auf der zweiten Einheit: also drehe ich eine Episode namens "Prometheus". Und wenn ich zur Haupteinheit zurückkehre, ich werde Episode 13 drehen, und die hier denke ich, ist Episode 11. Ist das richtig? " fragt sie sich und versucht alles richtig auf die Reihe zu bekommen.

"Weißt du, es ist wirklich seltsam, neulich haben wir tatsächlich Szenen aus vier Folgen am selben Tag gedreht. Weißt du, es ist wie 'Ist das die mit den Replikatoren oder sind wir heute auf einem Raumschiff? Nein, nein, Nein. Auf welchen Planeten gehen wir? Warte! Warte! ' Es ist ziemlich humorvoll. Normalerweise machen sie das nur mit Hauptfiguren, aber John de Lancie wa,r glaube ich,für eine bestimmte Zeit nicht verfügbar. Er spielt Colonel Simmons. Also mussten wir um seinen Zeitplan und den Zeitplan eines anderen Gaststars irgendwie herum arbeiten. Normalerweise drehen wir eine Episode und gehen dann zur nächsten über und drehen manchmal auf der zweite Einheit für die vorherige Episode.Aber das ist eine kleine Anomalie für uns, also sind alle ein bisschen unsicher. Wir versuchen, Episode 13 vor der Pause fertig zu stellen, also müssen natürlich die Episoden davor beendet werden, damit sie fertig werden und sie mit den Spezialeffekten und visuellen Effekten sowie mit der Bearbeitung und all dem anfangen können. "

Amandas Freude an der sechsten Staffel erstreckt sich auch auf die Entwicklung, die ihr Charakter, Major Samantha Carter, in diesen sechs Jahren durchlaufen hat. In einigen der früheren Folgen schaudert sie immer noch ein wenig über Sams Persönlichkeit, aber sie bewundert die Autoren dafür, dass sie einen so komplexen und dreidimensionalen Charakter aufgebaut haben, und sie ist sehr dankbar für die Freiheit, die sie hatte, um ihren eigenen Beitrag zu leisten. "Am Ende der ersten Staffel habe ich mit ihnen gesprochen. Aber die Autoren haben wirklich meine Gedanken aufgegriffen und sind mit ihnen gefolgt. Am Ende der ersten Staffel habe ich gesagt, wir müssen wirklich entscheiden, in welche Richtung sie geht. Nach dem Pilotfilm sagte ich, sie kann nicht diese didaktische Feministin ... "Miststück" sein , wenn Sie so wollen. Und lassen Sie uns aufhören, sie zu einer Frau zu machen, wissen Sie? Ich sagte tatsächlich einmal zu den Schriftstellern, hören Sie auf zu schreiben, als wäre sie eine Frau. Schreiben Sie ihr einfach, als wäre sie ein Mann, und ich werde hoffentlich eine inhärente Weiblichkeit in die Rolle einbringen, auch wenn dies nur aufgrund meines Geschlechts der Fall ist. Aber wir müssen nicht immer wieder sagen: „Ich bin ein Mädchen! Ich bin ein Mädchen! Mit einer Waffe! Mit einer Waffe! ' ""

Bei dem Versuch, weibliche Stereotypen zu vermeiden, begannen die Autoren jedoch, sich dem anderen Ende des Spektrums zuzuwenden. Manchmal wurde Carter fast unfehlbar und war regelmäßig diejenige, die die Lösungen entwickelte, die das Team retteten. Wieder mahnte Amanda zur Vorsicht. "Ich denke, am Ende der dritten Staffel könnte es gewesen sein, ich sagte, wir müssen aufpassen, dass sie keine Superfrau ist. Sie ist ein fehlbarer Mensch. Und es wäre schön, wenn sie ab und zu Fehler machen würde oder auch mal gerettet werden muß, was ein paar Mal passiert ist. Es wäre schön, wenn sie nicht immer diejenige mit der Antwort wäre, denn das ist auch nicht real. Es ist irgendwie lustig, weil ich in dieser Saison den Tag irgendwie oft gerettet habe. Ich meine, Rick mag es, weil er weniger Worte sagen muss. Also sagt er: "Mach es! Mach es! Du rettest das Team! Du findest es heraus!" Und ich glaube, ich habe den schrecklichen Fehler in der ersten Folge gemacht, in der Lage zu sein, ein paar Techno-Babbles in einer Einstellung wiederzugeben, und sie sagten: "In Ordnung! Sie ist die Eine!" Jetzt mache ich es die ganze Zeit. Unsere Autoren sind wirklich intelligent, und ich denke, auch wenn ich nichts direkt gesagt habe, sie wissen es. Ein Teil dessen, was unsere Show so großartig macht, ist, dass wir heutzutage fehlbare Menschen sind Und es sind unsere Fehler, die uns interessanter machen. Und es ist unser Umgang mit Unzulänglichkeiten, die uns zu Helden machen. Ein Held ist nicht jemand, der einfach reinkommt,  und mit Waffenfeuer den Tag rettet. Ein Held ist jemand, der  mit der Tatsache umgehen kann, dass er einen Fehler gemacht habt. - Meiner bescheidenen Meinung nach. "

Vielleicht war es die Gelegenheit, mit Fehlern und Unzulänglichkeiten umzugehen, die die Autoren dazu veranlasste, Carter beim Auftakt der sechsten Staffel, "Redemption", erneut  Carter mit Dr. McKay, dem selbstwichtigen Stargate-Experten, zusammenzubringen, eine Interaktion, die viele Zuschauer faszinierte. Der Vorschlag einer Beziehung zwischen den beiden Charakteren bringt Amanda zum Lachen und verweist auf Carters Geschichte romantischer Partner, die vorzeitig ableben. "Das ist lustig! Es war ein seltsames Ende dieser einen Episode, dachte ich. Weißt du, 'Schade, ich war mehr von dir angezogen, als ich dich nicht mochte', der Kuss auf die Wange. Aber weißt du, alles, was ich den Fans sagen kann, ist, dass er höchstwahrscheinlich tot enden würde, wenn uns etwas passieren würde, denn das scheint mein Muster zu sein. «Die Schwarze Witwe!'"
Ihr" Black Widow "-Muster steckte jedoch nicht hinter dem kleinen Kuss für MacKay.
"Es war nicht beabsichtigt! Ich schwöre, sie meint nicht, dass alle Jungs, mit denen sie in Kontakt kommt, sterben! Ich habe tatsächlich mit den Produzenten darüber gesprochen. 'Kann ich bitte einen Freund haben, der lebt?' "
scherzt sie. " 'Bitte??' "

 Trotzdem muss Amanda hinzufügen, dass Carter sie auch als erfolgreiche alleinstehende Frau anspricht. "Ich mag das an ihr. Ich mag die Tatsache, dass sie eine einzelne unabhängige Frau ist, deren Existenzberechtigung nicht darin besteht, Mr. Right  zu finden. Sie ist vollkommen zufrieden mit der Tatsache, dass sie diese unglaubliche Karriere und eine großartige Gruppe von Freunden hat und Herausforderungen für ihr physisches, emotionales und intellektuelles Wesen, ohne sich mit einem Mann beweisen zu müssen. Für so viele einzelne weibliche Charaktere im Fernsehen geht es darum, den richtigen Mann zu finden.Ich denke, in dieser Phase ihres Lebens fühlt sie sich vollständig genug ohne Mann, sie hat nicht das Gefühl, dass dies sie in irgendeiner Weise als Frau oder ihre Weiblichkeit oder irgendetwas gefährdet. Sie ist eine wirklich solide Person und glücklich darüber, wo sie sich befindet. Ich weiß nicht wie real das ist. Ich würde gerne denken, dass es so ist. Ich würde gerne denken, dass es in Ordnung ist, wenn eine Frau auf diese Weise zufrieden ist. Warum müssen wir uns mit einem Mann vervollständigen? Warum ergibt das das vollständige Bild? Es ist weitaus interessanter, jemanden zu haben, der so solide geerdet ist. Ich meine, nicht, dass sie immun ist romantischen Gedanken oder Gefühle zu haben, aber sie braucht diese Vollendung nicht, damit sie sich ganz fühlt. Sie hat genug zu tun. Und ich mag das."

Das Spielen der romantischen Gedanken und Gefühle macht jedoch genauso viel Spaß , und Amanda genießt besonders ihre Szenen mit Richard Dean Anderson. "Davon abgesehen liebe ich diese Dynamik auch. Und ich liebe die Tatsache, dass wir nicht immer eine komplette Affäre daraus gemacht haben. Sie haben zugegeben, dass sie sich umeinander kümmern, wir kehren es nicht unter den Teppich. Es ist nur so, dass wir für die Funktion unseres täglichen Lebens nicht weiter daran festhalten können, dass es diese Attraktion gibt. Hoffentlich wird es bis zum Ende der Saison eine Lösung geben, oder im Spielfilm. Hoffentlich passiert etwas Großartiges. Ich weiß nicht. Aber wir können  nicht weiterhin unsere Gefühle für einander zeigen, - als zusammen geschweißtes Team, als die Einheit, die wir sind. Es steht einfach im Weg. Das steht der Teamdynamik im Wege. Aber ich muss sagen, dass Rick und ich in dieser Saison sicherlich viel mehr Beats gespielt haben, die ein gewisses Maß an Komfort und Wärme zwischen diesen beiden Charakteren zeigen. Es gibt Blicke zwischen uns und kleine Nuancen und kleine Momente, von denen wir beide wissen, dass wir spielen. Und es ist so natürlich, es kommt total natürlich rüber, teilweise wegen der Bindung, die Rick und ich haben, aber auch, weil diese Charaktere es haben. Und so gibt es Momente, in denen es so aussieht: „Oh, haben wir die Grenze mit diesem Blick dort überschritten? Nein, ich finde es schön. ' Weil es einfach so natürlich passiert. Ich denke, die Leute werden das hoffentlich sehen, je nachdem, wie es bearbeitet wird. Sie sollten in der Lage sein, ein Gefühl dafür zu bekommen, dass zwischen den beiden ein gewisses Maß an Komfort besteht, das sie eher zeigen möchten. Ich finde es die ganze Zeit bei Rick, wir machen eine Szene und haben nur diese Blicke untereinander und sagen: "Oh, das war schön!" Wisst ihr?"

Was könnte die Zukunft für Sam Carter als alleinstehende Frau, die gleichzeitig stark und unabhängig, menschlich und fehlbar ist, bedeuten? Auf die Frage nach einer idealen Episode antwortet Amanda mit einem Vorschlag, der nicht unbedingt Carter betrifft, aber eine Haustieridee ist, die sie zuvor erwähnt hat. "Ich würde gerne auf einen Planeten gehen, auf dem wir uns auf dem gleichen technologischen Niveau wie die Erde befinden. Wir befinden uns in der gleichen Phase unserer Entwicklung, aber seit jeher wird jedes größere Land von Frauen regiert. Wir hätten also weibliche Präsidenten und Premierministerinnen, um zu sehen, was für eine Welt es sein würde, ob es weniger gewalttätig oder mehr wäre oder ob Frauen in ihrem Streben nach Macht so machiavellistisch wären wie Männer manchmal. Hätten wir so viele Kriege, oder wir eine bessere Tagesbetreuung, Gesundheitsversorgung und Bildung  ... Ich weiß es nicht. Aber ich denke, es wäre interessant zu sehen -  nicht, wie Frauen als "Feministin besser sind als Männer-Sache", - aber als Interesse daran, wie wir mit so viel Macht umgehen würden. Ich meine, schauen Sie sich den Präsidenten an. Wie würde eine Frau mit so viel Macht umgehen, wenn dies von Anfang an der Fall gewesen wäre? Und hätten wir eine pflegende Gesellschaft? " Die Antworten hängen natürlich davon ab, wer die Episode geschrieben hat. "Tatsächlich!" antwortet sie. "Und ich denke, dass  wahrscheinlich zwei verschiedene Episoden drin wären." 

Amanda hat Interesse bekundet, eine Episode von Stargate SG-1 zu schreiben. Könnte dies die Art von Geschichte sein, die sie gerne aufnehmen würde? "In Bezug auf das Schreiben habe ich die Möglichkeit, in dieser Staffel eine Episode zu schreiben. Und es ist lustig, weil ich heute Morgen gerade ein Treffen mit Brad beendet habe, bei dem er sagte: 'Hast du etwas?' Und ich sagte: 'Brad, Weißt du, du hast mir in dieser Saison so viel zu tun gegeben, dass ich nicht einmal Zeit hatte. ' ""

 Da in dieser Staffel nur noch wenige Folgen zu schreiben sind, ist es schwer zu sagen, ob eine davon vor Ende der Serie von Amanda stammt, aber sie möchte sich in Zukunft gerne daran versuchen. Sie hat auch Interesse an der Regie bekundet und alles gelernt, um sich vorzubereiten. "Ich werde dieses Jahr keine Regie führen, und das ist sicher", erklärt sie. "Das ist in Ordnung. Die Produzenten erlauben mir zu Recht nicht, in dieser Phase Regie zu führen. Ich verbringe so viel Zeit wie möglich hinter den Kameras im Videodorf und lerne so viel darüber, wie das alles funktioniert, verschiedene Kamerawinkel und verschiedene Objektive und all das Zeug. Ich muss noch viel lernen. Ich denke, irgendwann werde ich es tun. Es wird jedoch nicht in dieser Show sein. "

Wenn nicht während Stargate, dann sind Schreiben und Regie Gelegenheiten, die Amanda in Zukunft gerne hätte. Vorerst sind ihre Tage mit der Verantwortung ihrer Rolle als Samantha Carter gefüllt. "Weißt du, ich gehe nach Hause und verbringe jede Nacht anderthalb Stunden damit, Zeilen für den nächsten Tag zu lernen, und dann gehe ich ins Bett. Dann komme ich zur Arbeit, arbeite den ganzen Tag und dann gehe ich nach Hause und verbringe eine Stunde und eine halbe mit dem Lernen von Text, dann gehe ich ins Bett." Kaum das glamouröse Leben eines Fernsehstars? "Ich sag dir was", erklärt sie, "auch weil wir hier oben in Vancouver drehen, gehen wir nicht zu allen Fancy-Pants-Partys und all dem, was mir gut in den Kram passt. Hier gibt es keinen Glamour. Es ist alles Arbeit. Und es macht Spaß, versteh mich nicht falsch. Ich bin überglücklich über das Leben, das ich gerade habe. Ich liebe es. Aber es ist keineswegs glamourös. "

Während sich ihre harte Arbeit persönlich gelohnt hat, ist ihr Talent sowohl ihren Kollegen als auch ihren Fans aufgefallen. Für ihre Rolle als Samantha Carter erhielt sie mehrere Nominierungen für die Leo, Saturn und Gemini Awards. Im Mai gewann sie den Leo Award für die beste Hauptrolle in der Folge Ascension. Ihr Sieg war eine völlige Überraschung für sie. "Ich war dabei und hatte absolut nicht erwartet zu gewinnen. Ich meine, ehrlich gesagt, ich hatte nicht erwartet zu gewinnen. Und so war ich völlig überwältigt, als mein Name bekannt gegeben wurde. Und ich sah zu dem Tisch hinüber, an dem Brad Wright, Rob Cooper, John Smith, Martin Wood und Andy Mikita saßen und ich sagte: "Habe ich das richtig gehört? Haben sie meinen Namen gesagt?" Es war fantastisch. Es hat sehr viel Spaß gemacht."

Ihre Fans auf der ganzen Welt jubelten ihrem großen Gewinn zu. Die Internet-Community verfügt über zahlreiche Websites, Diskussionsgruppen und Mailinglisten, die sowohl Stargate als auch Amandas Arbeit gewidmet sind. Amanda selbst war jedoch keine aktive Teilnehmerin am Online-Fandom. Obwohl bekannt ist, dass sie von Zeit zu Zeit ein bisschen surft, verfolgt sie die Online-Diskussionen nicht genau, während die Folgen ausgestrahlt werden. "In der ersten Staffel ging ich ins Internet, kurz nachdem wir angefangen hatten zu veröffentlichen, und las ein paar unfreundliche Dinge, wurde viel zu sensibel und ging deshalb für eine Weile aus dem Internet. Und gelegentlich werde ich weitermachen. Ich war im Internet nur um zu sehen, wie die Reaktionen auf Michael Verlassen der Serie waren  und wie er später auf die Artikel reagierte, die herausgekommen waren. Vielleicht ist es mir irgendwann ein Anliegen, mehr ins Internet zu gehen und zu lesen, was los ist. Aber aus dem gleichen Grund kann ich es nicht andern, was ich Tag für Tag mache, wisst ihr, was ich meine? Ich bekomme das Drehbuch, ich weiß, was mein Charakter tun soll, und dann sagt mir der Regisseur, wo ich stehen soll. Das ist die Sache, die ich kann. ' Ich kann nicht zu sehr auf diese Reaktionen antworten, obwohl ich gerne höre, wie sie sich dabei fühlen. Zum Beispiel gibt es eine Website, amandatapping.com, die ich nicht gestartet habe. Jemand hat meinen Domain-Namen gekauft. Und ich hatte die Gelegenheit, ihn kennenzulernen, und er ist ein wunderbarer Kerl aus Polen, und er macht einen großartigen Job. Und so sagte ich: „Weiter so  das ist großartig!' Also bin ich in Kontakt mit ihm. Nach dem 11. September habe ich eine Nachricht für die Fans veröffentlicht. Wenn ich etwas anderes mache, werde ich sie wissen lassen. Aber ich halte irgendwie Abstand, denke ich, irgendwie."

Vielleicht Abstand vom Internet, aber Amanda genießt und schätzt immer noch die Interaktionen, die sie mit ihren Fans hat, und ist außerordentlich dankbar für die Unterstützung, die sie durch Fanpost und Konventionen empfunden hat. "Weißt du, ich habe es schon einmal gesagt, aber es gibt nicht einmal Worte. Ich bin überwältigt davon, wie großzügig unsere Fans sind. Und wirklich, ich kann es nicht genug betonen. Es klingt höllisch überheblich, aber Ich bin überwältigt von den Briefen, die ich bekomme, ich bin überwältigt von den kleinen Geschenken, die ich bekomme, und der Großzügigkeit, nicht nur des Geistes, sondern auch der Unterstützung. Es ist einfach umwerfend. Und auch, das ist cool von den Fans, dass sich die Leute getroffen haben, weil sie die Show besprochen haben. Sie sind in Chat-Gruppen gegangen und haben über Stargate oder Sam Carter oder einen der anderen Charaktere gesprochen, und am Ende treffen sie sich. Und sie haben Freundschaften auf der ganzen Welt geschlossen, basierend auf dieser kleinen TV-Show. Und ich finde das so fabelhaft! Ich finde es einfach großartig. Das ist ein überhebliches Wort, aber ... Danke, danke, an die Fans! Ich hätte es mir nie vorgestellt Als ich mit der Show anfing, dchte ich nie dass es so groß werden würde und dass es so viel Unterstützung bekommen würde. Und ich hatte keine Vorstellung davon, was es bedeutet, Fans zu haben, die unerschütterlich in ihrer Unterstützung sind, in ihrer Liebe und in ihrer Großzügigkeit. Ich hatte keine Vorstellung davon. Noch sechs Jahre später bin ich überwältigt. Und hoffentlich werde ich es immer sein. Und wenn ich aufhöre, überwältigt zu werden, sollte mir jemand in den Hintern treten! "

Während wir sprechen, die Pause in der Zwischensaison noch Tage entfernt, und Amanda freut sich auf einige Freizeit. "Wir haben eine kurze Sommerpause, die normalerweise nur ein paar Wochen dauert. Und dieses Jahr bekommen wir drei. Also werde ich nicht arbeiten, wie ich es in der Vergangenheit versucht habe. Ich   werde mir tatsächlich etwas Zeit zu nehmen, gehe ich zu einem Familientreffen, hänge ab und beende die Renovierung meines Hauses." 

Während ihrer Winterpause im vergangenen Dezember hatte Amanda ein unglaubliches Abenteuer und ihre Stimme ist beeindruckt, als sie von ihre Erfahrungen in Katar mit Teryl Rothery, Christopher Judge und Don S. Davis erzählt. "In den letzten Winterferien habe ich mich tatsächlich entschieden, auch nicht zu arbeiten, und so sind wir viel gereist. Ich habe eine USO-Tour gemacht. Wir wurden von der USO kontaktiert, weil wir kurz vor Weihnachten eine Rundreise zu den Truppen machen wollten. Das war für mich so viel besser als auf der Bühne zu stehen. Wir gingen tatsächlich zu Militärstützpunkten im Nahen Osten und gaben den Menschen die Hand, und die Leute erzählten uns ihre Geschichten. Offensichtlich gab es nach dem 11. September ein gesteigertes Sinngefühl. Und dann war es natürlich kurz vor Weihnachten. Es waren Tage vor Weihnachten. Also hörte ich gerade die phänomenalsten Geschichten von Menschen. Und ich konnte beim Mittagessen in den Messehallen sitzen und mit Frauen und Männern zu Mittag essen. Aber die Frauen waren die, mit denen ich mich wirklich verbinden wollte. Und es hat das Gesicht des Krieges für mich verändert, wenn ihr so wollt. Es hat das Gesicht des Militärs verändert. Und es hat mich das Opfer so viel mehr schätzen lassen. Ich glaube nicht, dass du es merkst, ich meine, als wir da draußen waren, bist du mitten in einer Wüste und dort sind Leute aus der Bronx, die sagen: "Was zum Teufel mache ich hier?" Und Geschichten, die Leute über ihre Kinder erzählten. Weißt du, ein Mann kam mit Tränen in den Augen auf mich zu und sie alle wollten ihre Geschichten erzählen, was so fabelhaft war. Er sagte, er habe CNN am Morgen des 11. September gesehen mit seinem Fünfjährigen. Und sie sahen zu, wie die Türme herunterkamen, und sein Fünfjähriger drehte sich zu ihm um und sagte: „Es ist okay, Daddy, ich weiß, dass du jetzt gehen musst. Ich weiß, dass du gehen und den Bösen holen musst . ' Und er fängt an zu weinen, als er mir das erzählt, und ich weine, und es war nur so: "Oh Gott!" Aber sie waren so großartig, sie waren so großzügig, zeigten uns, was sie uns zeigen konnten. Es war natürlich sehr sicher. Aber es war einfach unglaublich, und das Konsulat war großartig, und die Botschaft war großartig, und der Verteidigungsattaché für die Das Land, in dem wir waren, war einfach so großzügig. Es war nur eine phänomenale Reise. Wir brauchten anderthalb Tage, um dorthin zu gelangen, und anderthalb Tage, um zurück zu kommen, aber es hat sich so gelohnt. Wir kamen nur summend zurück Wir waren wirklich sehr, sehr kurz dort. Wir waren vier Tage dort. Und wir sollten in zwei andere Länder reisen, aber die Situation zwischen Israel und Palästina hatte sich zu diesem Zeitpunkt verschärft, so dass wir nicht gehen konnten. Und in einem anderen Land tauchte ein anderes Problem auf, bei dem sie sagten: "Sie können jetzt nicht dorthin gehen." Im Grunde genommen wurden wir mit unseren Taschen zum Haus des Verteidigungsattachés gefahren und spät in der Nacht zum Flughafen gebracht, stiegen in ein Flugzeug und machten uns auf den Weg. Es war wie im 'Film', weißt du? " fügt sie lachend hinzu.

Seit ihrer Rückkehr aus Katar trägt Amanda ein Armband am rechten Handgelenk, das ab und zu in den neuen Folgen der sechsten Staffel zu sehen ist. Auf die Frage antwortet sie begeistert: "Oh Gott, ich bin so froh! Ich habe es mir angesehen und wollte sagen, ich muss ihr von dem Armband erzählen! Als wir in Katar waren auf dem Luftwaffenstützpunkt waren  kam ein Gentleman auf mich zu, es war eine ganze Kampfeinheit, die auftauchte, und er präsentierte es mit der schönstenErklärung. Er sagte: „Zu Beginn jeder Mission machen wir diese für einander. Es ist eine Kampfarmband und wir tragen es, bis unsere Mission erfüllt ist. ' Und es besteht aus einer Schnur und einem Knopf von deinen BDUs, und er sagte: "Wir hoffen, Sie werden es tragen." Und ich sagte: "Ich werde es nicht abnehmen, bis die Mission abgeschlossen ist." Es ist wirklich interessant, weil ich gerade dem Verteidigungsattaché in Katar eine E-Mail geschickt habe und gesagt habe: „Ich weiß nicht, wo diese Jungs sind, ob sie verschifft wurden, ob sie jetzt Urlaub haben, was passiert, aber ich trage immer noch das Armband. ' Es sind seither sieben Monate vergangen, ich habe es nicht von meinem Handgelenk gelöst. Und ich bin wirklich stolz darauf. 

"Als ich zum Set kam, kam der Garderobenleiter, Kostümdesigner, auf mich zu und sagte: 'Ähm, was ist das?' Und als ich es erklärte und sagte: "Dies ist ein Kampfarmband, und ich ziehe es nicht aus, und ihr könnt ... es von meinen kalten, toten Fingern abnehmen, aber es löst sich nicht", war jeder cool. Jeder respektierte es. Und so taucht es ab und zu auf. Es rutscht ab und zu unter meinem Ärmel hervor. Ich bin so stolz darauf. Und ich war so berührt. Und ich war, wieder benutze ich das Wort "überwältigt", aber ich war völlig überwältigt, als ich es bekam. Und ich sagte zu dem Mann: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll." Und er legte es an mein Handgelenk. Und er machte eine große Sache daraus: "Es ist kein Freundschaftsarmband, Miss. Es ist ein Kampfarmband." Und all diese großen Air Force-Leute sagten: "Kampfarmband, Kampfarmband." Es war sehr süß. Dies war eine bestimmte Kampfeinheit, also rücken sie aus, gehen auf Mission und kommen dann zurück. Nich die ganze Basis trägt sie. Jede Einheit entscheidet selbst und sie machen sie selbst. Ich war die einzige die ein Armband  bekommen hat, als wir dort waren, und ich weiß nicht, warum ich der einzige war, der eins bekam, aber ich war völlig geschmeichelt. Und ich schaue es mir jeden Tag an. Ich meine, ich nehme es nicht ab, buchstäblich! Ich dusche damit und schlafe damit. Ich habe es einmal für die Leo Awards abgenommen, weil es nicht zu meinem Outfit passte. Aber ich küsste es, legte es auf meinen Nachttisch und sagte "Ich werde dich heute Abend wieder anziehen!" Es passte leider nicht zu meinem blaugrünen Outfit! "

Über die Pause in der Zwischensaison hinaus werden die verbleibenden neun Folgen von Stargate gedreht, und ein Spielfilm ist immer noch möglich. Andere Projekte wurden ausgesetzt, während das Schicksal eines Stargate-Films in der Schwebe hängt. Amanda hat einen unabhängigen Film namens Stuck fertiggestellt, mit JR Bourne (Martouf von Stargate) als Co-Star, und wartet auf seine Veröffentlichung. "Im Moment ist das das einzige, was ich fertig habe, auf das ich warte, um zu sehen, was passiert. Ein paar Angebote sind auf mich zugekommen, von denen ich eines wegen Stargate nicht machen konnte, aber das ist okay, und ein anderes, das noch aussteht. So viel von dem, was gerade passiert, hängt wirklich davon ab, ob wir diesen Film erhalten und ob ich im Januar oder erst im Oktober verfügbar bin. " 

Es gibt auch einige persönliche Auftritte. Amanda sollte kürzlich auf einer Science-Fiction-Convention in Tulsa auftreten und wird im September zu ihrem dritten Gatecon-Auftritt in Vancouver zurückkehren. "Gatecon, ich habe gerade zugestimmt, einen Tag zu machen, den Samstag. Es ist zu schwer, an beiden Tagen zu erscheinen und dann wieder zu arbeiten, weil du lange Tage arbeitest, wenn du eine Convention machst, du machst 12-13 Stundentage, und dann Sie gehst du  14-15 Stundentage zur Arbeit. Als ich das erste Mal einen vollständigen Gatecon gemacht habe, habe ich zwei Wochen gebraucht, um mich zu erholen. Ich war eine Zeit lang eine stachelige, verrückte Frau. Australien ist eine Möglichkeit. Ich bin im November für Australien angemeldet , aber das hängt davon ab, ob wir den Film machen oder nicht. Es scheint, als ob mein ganzes Leben davon abhängt, ob wir diesen Film machen oder nicht! " Sie lacht.

MGM muss noch eine Entscheidung treffen, ob ein Spielfilm dem Abschluss der sechsten Staffel folgen wird, und Amanda ist ebenso besorgt um die Entscheidung wie die Fans. "Was dort oben passiert, in den heiligen Hallen des Produktionsbüros, das weiß ich nicht. Ich weis es wirklich nicht! Ich meine, ich habe heute mit Brad gesprochen und gesagt: 'Was ist los?' Es liegt sehr viel in der Luft. Es muss noch eine ganz andere Energie fließen, nämlich die MGM-Feature-Abteilung, die sich stark von MGM Domestic Television unterscheidet. Drücken Sie also die Daumen! "

"Das ideale Szenario wäre, kurz nach Abschluss der sechsten Staffel einen Film zu drehen, der eine Veröffentlichung im Jahr 2003 ermöglicht. "Idealerweise würden wir die Saison Mitte Oktober beenden, wir würden im November und Dezember mit den Dreharbeiten beginnen, den Film in ein paar Monaten drehen und hoffentlich vor Weihnachten beenden. Das wäre das Szenario in einer perfekten Welt. Also würden wir direkt von der Serie aus loslegen,  sich ein paar oder drei Wochen frei, damit die Kunstabteilung dort hinkommt, und dann sofort drehen. Und ich denke, das wäre ein großartiges Szenario, da wir die Zeit nutzen können, während wir noch drehen könnte man den Film vorbereiten, was bedeutet, dass wir nicht das ganze zusätzliche Geld für die Vorbereitung ausgeben würden, was bedeutet, dass wir mehr Geld für den Film ausgeben könnten, was großartig wäre. Wir könnten unsere permanenten Sets verwenden und das Studio ist gemietet, also machen wir weiter. Es wäre perfekt. "

Im Moment warten alle auf eine Nachricht von MGM. "Es wurde geschrieben, es wurde an MGM gesendet, und wir warten darauf, etwas zu hören. Und ich kann mir vorstellen, dass wir es bis zum Ende unserer Sommerpause wissen sollten, hoffe ich, oder zumindest bis Anfang August. Ich denke, es regt sie an etwas zu tun." Wir haben all diese großartigen Sets und wir haben eine Art eingebautes Publikum, und ich denke, mit dem richtigen Geld, das für das Projekt ausgegeben wird, könnten wir einen ziemlich großartigen Film machen." Bisher ist dieser großartige Film ein sehr gut gehütetes Geheimnis. Auch die Schauspieler haben das Drehbuch nicht gesehen. "Nein, es ist streng unter Verschluss. Michael Greenburg hat es neulich am Set gelesen, und Christopher Judge und ich haben über seine Schulter nach unseren Charakternamen gesucht. Und er sagte: 'Mach dir keine Sorgen, ihr sind drin! ' Aber wir wissen nichts darüber! Und als ich mit Brad sprach, sagte er: "Es ist gerade unter Verschluss. Aber wenn es passiert, bekommst du ein Drehbuch, glaub mir!" Also wer weiß? Ich würde es gerne wahr werden sehen. Ich würde es toll finden, wenn wir so viel Geld und so viel Zeit hätten, um daraus einen großartigen Film zu machen."

Warum bei einem Film aufhören? Warum nicht mehrere großartige Filme daraus machen?

"Von deinen Lippen zu Gottes Ohren, mein Freund!"  antwortet sie. "Lass es so sein!"

Wir hoffen, dass MGM auch zuhört.