Quelle:    VANCOUVERCourier Übersetzung des Interviews von Sabrina Furminger / Westender  / 22. Juni 2015

Zurück in den Weltraum mit Amanda Tapping, der Regisseurin von 'Dark Matter'

darkma klEs dauerte nicht lange, bis sich in Stargate SG-1s 10 Jahren ein leidenschaftliches Fandom um Amanda Tapping und ihren Charakter, "Captain Samantha "Sam" Carter", bildete. Einige dieser Fans können ihre Verehrung für die in Vancouver lebende Schauspielerin (und ihr Alter Ego auf dem Bildschirm) bis zum 27. Juli 1997 zurückverfolgen, als die Pilotfolge zum ersten Mal im nordamerikanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Sie fanden es toll, dass Carter ihren männlichen Kollegen ebenbürtig war. Sie lieben ihren Mut. Sie lieben ihre Intellegenz. Sie lieben ihre Tapferkeit.
"Sie ist eine starke, kluge und fähige Frau, die allen, die sie nicht ernst nahmen, ihren Wert bewiesen hat", schrieb Tapping-Fan Mike Carvalho auf Twitter, als Reel People die Fans aufforderte, zu artikulieren, was "Sam Carter" ihrer Hingabe würdig machte. "Sie hat Mut und Mitgefühl."
Bald nannten diese Fans Tapping the "Grand Empress of Sci-Fi". Sie wuchsen in Zahlen über Stargates verschiedene Inkarnationen, sowie über die vier Staffeln von Tappings anderer Science-Fiction-Fernsehserie, dem in Vancouvergedrehten "Sanctuary", in dem sie die Hauptrolle spielte und als Co-Executive produzierte, hinaus.
Seitdem Sanctuary ab Dezember 2011 nicht mehr produziert wurde, hat Tapping Gastauftritte in Shows wie Supernatural und Motive gehabt.
Sie hat auch bei Episoden einer Vielzahl lokal produzierter TV-Shows Regie geführt, darunter Arctic Air, Olympus, Continuum, Strange Empire und einen Original-Weihnachtsfilm von Hallmark Channel mit Lacey Chabert (Mean Girls).
Trotz ihrer Streifzüge in andere Genres ist Tapping - sie ist die Grand Empress des Sci-Fi - untrennbar mit Science-Fiction verbunden.

 

Jetzt, fast 18 Jahre nachdem "Sam Carter" zum ersten Mal auf Fernsehbildschirmen zu sehen war, ist Tapping wieder in der Science-Fiction-Sphäre.

"Sci-Fi ist ein erstaunlicher Ort für weibliche Charaktere", sagt Tapping in Kitsilano. "Und es gibt wirklich starke Frauen in dieser Show - drei starke weibliche Hauptrollen - was mich glücklich gemacht hat."

Die fragliche Show ist Dark Matter, eine Fernsehserie über die Crew eines verlassenen Raumschiffs, die aus der Stasis erwacht und keine Erinnerungen daran hat, wer sie sind oder wie sie dorthin gekommen sind. Dark Matter wurde Anfang dieses Monats vorgestellt. Es sind u.a. Marc Bendavid, Melissa O'Neil, Anthony Lemke, Alex Mallari Jr., Roger Cross, Jodelle Ferland und Zoie Palmer dabei. Die in Toronto gedrehte Show wurde von Joseph Mallozzi und Paul Mullie ins Leben gerufen, die beide als Drehbuchautoren und ausführende Produzenten bei verschiedenen Projekten im Stargate-Universum tätig waren.

Und Amanda Tapping? Dieses Mal setzt Tapping ihr Zeichen vom Regiestuhl aus.

"Es war interessant, nach dem Verlassen von Olympus und Strange Empire wieder zu echtem Science-Fiction mit Weltraum und einem Schiff und einem erstaunlichen Set zurückzukehren", sagt Tapping. "Es fühlte sich in gewisser Weise an, als würde man nach Hause kommen."

Als Veteran einer erfolgreichen Science-Fiction-Show erwies sich Tapping als wertvolle Ressource für die neu gebildete Besetzung von Dark Matter.

"In gewisser Weise war ich wie die alte Frau, die auftaucht, und jeder sagt:" Wie ist es so, in einer erfolgreichen TV-Show zu sein? ", lacht Tapping, bevor sie den Akzent einer alten Dame nachahmt. "'Nun, Kinder, was kann ich euch sagen - mein Rücken!' Ich konnte mit ihnen und insbesondere mit den Frauen sprechen und sagen:' Wappnet euch, das wird passieren. "

Genau wie "Sam Carter" oft die einzige Frau im Stargate-Team war, gehört auch Tapping zu einer kleinen Anzahl weiblicher Regisseure, die heute in der Branche arbeiten.

"Serien sind wahrscheinlich einer der besseren Orte für Frauen, und selbst da sind die Statistiken miserabel", sagt Tapping.

Laut der Motion Picture Association of America machen Frauen nur vier Prozent der Spielfilmregisseure, 11 Prozent der Autoren und 13 Prozent der Redakteure aus. Im Fernsehen ergab die Analyse von BuzzFeed News, dass Frauen 12 Prozent der am höchsten bewerteten Drehbuchshows inszenierten - obwohl sie die Filmschule genauso schnell abschließen wie Männer.

"Aber der Wandel ist im Gange", sagt Tapping. „Ich denke, die Branche verändert sich und ich denke, es gibt mehr Möglichkeiten für Frauen als zuvor. Die Statistiken sind für Frauen hinter der Kamera miserabel, aber es gibt mehr öffentliche Rechenschaftspflicht", sagt sie. "Es ist die Tatsache, dass wir darüber sprechen. Es ändert sich nicht sehr schnell, aber ich glaube, es ändert sich."

Was braucht es, um das Spielfeld ein für alle Mal auszugleichen?
Nach Ansicht von Tapping wird sich „[nichts] für uns jemals ändern, bis wir uns gegenseitig unterstützen. Wenn wir tatsächlich anfingen, miteinander darüber zu reden, dieses Leben Tag für Tag als Frauen zu meistern,die Hindernisse, auf die wir stoßen, die Ängste, die wir haben, die Triumphe, die wir haben, - wirklich darüber zu sprechen, wie schwierig es ist. Manchmal ist es so, dass diese gemeinsame Erfahrung uns so viel mehr Kraft gibt, um zu navigieren “, sagt Tapping.

Dies ist einer der Gründe, warum sie Mitglied des Advocacy-Komitees von Frauen in Film and Television Vancouver ist und aufstrebende Regisseurinnen betreut (wie die Schauspielerin Luvia Petersen, die Tapping on Continuum beschattete und kürzlich ihr Regiedebüt hatte). Wenn sie sich nicht für Frauen in der Branche einsetzt, Regie führt oder sich voll mit ihrer Familie beschäftigt, engagiert sich Tapping intensiv für die von ihr gegründete Wohltätigkeitsorganisation Sanctuary for Kids (S4K).

S4K arbeitet mit Wohltätigkeitsorganisationen für Kinder in Vancouver, Haiti und Nepal zusammen. Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal sammelte S4K 39.000 US-Dollar für die Erdbebenhilfe. Das Geld wurde auf drei gemeinnützige Organisationen aufgeteilt: Nepal Orphans Home, Next Generation Nepal und Asha Nepal.

"[Die Wohltätigkeitsorganisationen, die wir unterstützen] hatten Glück", sagt Tapping. „Es gab keinen Verlust an Leben. Es gab keinen größeren Schaden. Es ist jetzt der Alltag: sauberes Wasser zu bekommen. Essen zu bekommen. Kinder in der Schule zu halten. "

Oh, und sie hat es auch geschafft, die Zeit zu finden, eine ziemlich große Auszeichnung von ACTRA anzunehmen: Frau des Jahres 2015.

"Ich war schockiert und dachte:" Was habe ich getan, um das zu verdienen? ", wundert sich Tapping. "Ich habe das Gefühl, dass es Frauen in der Branche gibt, die weit mehr tun als ich und es mehr verdienen, aber ich nehme sie an. Es ist eine wunderbare Auszeichnung. Wenn überhaupt, spornen solche Dinge an, sich selbst noch weiter zu verbessern. “

Wie auch immer man es betrachten, der Zeitplan von Tapping ist eng: Regie; Mentoring; Spendensammlung; Erziehung ihrer Tochter. Ihr Terminkalender ist voll und doch ist Tapping trotz ihrer unzähligen Leidenschaftsprojekte und Verpflichtungen nicht mit der Schauspielerei fertig. Bei weitem nicht.

"Ich weiß, ich muss wieder vor die Kamera", sagt Tapping.

Zuvor wird sie zwei Folgen von CBCs spannendem Spionagethriller X Company inszenieren, der sie diesen Herbst (2015) für zwei Monate nach Budapest bringen wird.