Quelle:    VANCOUVERCourier Übersetzung des Interviews von Westender / 07. Mai 2013

Amanda Tapping über die Bewältigung von Fehlgeburten

 

miscar klFehlgeburten werden an selten offen diskutiert - weder in den Medien, in Familien oder beim Kaffee mit engen Freunden - trotz der erstaunlichen Anzahl von Schwangerschaften die mit einem Verlust enden. (eine von sechs Schwangerschaften ist eine Fehlgeburt, laut einer Studie des American National Institute of Child Health aus dem Jahr 2010). Für viele Frauen ist eine Fehlgeburt eine traumatische und isolierende Erfahrung, die durch Scham- und Schuldgefühle verschlimmert wird. Diese Frauen haben das Gefühl, dass ihre Fehlgeburten ihre Schuld waren (obwohl Fehlgeburten sehr selten durch etwas verursacht werden, was die Mutter getan hat). Trotz der Statistiken haben sie oft das Gefühl, dass niemand ihren Schmerz verstehen kann. Sie verspüren oft sogar einen starken gesellschaftlichen Druck, Mutter zu sein, und wenn sie nicht in der Lage sind, ein Kind auf natürliche Weise zur Welt zu bringen, sind sie irgendwie weniger eine Frau. In Kombination können solche Gefühle absolut lähmend sein.

 

Amanda Tapping kennt die Last dieser Gefühle nur zu gut. Amanda Tapping - die in Vancouver ansässige Schauspielerin und Regisseurin, die in Stargate SG-1 und Sanctuary mitwirkte - hatte vor der Geburt ihrer Tochter Olivia zwei, und danach sechs Fehlgeburten. Wie so viele andere Frauen in unserer Mitte hat Amanda Tapping mit Schamgefühlen und Isolation gerungen - und dies größtenteils, ohne ihre Geschichte mit anderen zu teilen.

"Ich habe einfach das Gefühl, dass es eines dieser Tabuthemen ist, über die Frauen nicht gerne sprechen, und es gab Zeiten, in denen ich mich regelrecht verlegen fühlte. Um ehrlich zu sein, das tue ich immer noch", sagt Tapping in einem Interview mit Westender im Hof eines Cafés in North Vancouver. "Du weißt einfach nicht, wie du es artikulieren sollst, weil du so viel zu kämpfen hast und dich schuldig fühlst, wie 'Ich muss etwas falsch gemacht haben, und deshalb habe ich dieses Baby verloren.'"

 

Amanda Tapping erzählte Westender zum ersten Mal in einem vertraulichen Gespräch über Mutterschaft im Januar von ihren Fehlgeburten. Es ist ein Teil ihres Lebens, den sie nie in einem formellen Interview geteilt hat. Aber kurz vor dem Muttertag haben wir Amanda Tapping gebeten, über ihren Weg durch Fehlgeburten und Trauer zu sprechen - und zum ersten Mal tut sie genau das.

"So schwer es ist, darüber zu sprechen, so beängstigend es auch ist, darüber zu sprechen, wir müssen darüber sprechen, denn wie können wir uns sonst gegenseitig unterstützen, wenn wir diese Gespräche nicht führen? Sobald wir dem Geschehen eine Stimme geben, hat es nicht mehr so viel Macht über einen. Ich weiß nicht, ob ich den Mut dazu gehabt hätte, wenn Sie nicht gefragt hätten, aber mir ist klar, wie wichtig der Dialog ist. "

Amanda Tapping wusste immer, dass sie Mutter werden wollte, nicht dass sie und ihr - seit fast 20-Jahren -  Ehemann Alan Kovacs diesen Wunsch zu Beginn ihrer Ehe ausdrücklich zum Ausdruck brachten. "Ich denke, diese kommende Generation hat vielleicht mehr Gespräche als meine Generation", sagt sie. "In meine Generation wurde nur erwartet, dass du es tun würdest."

Die Frage war dann nicht wie oder warum, sondern wann. Als Tappings Karriere mit ihrer Rolle bei Stargate SG-1 begann, wurden ihre Pläne für eine Mutterschaft in den Hintergrund gedrängt - bis ihr klar wurde, dass sie einfach nicht länger warten konnte. "Es gab diese Art von 'A-ha!' Moment, 'Moment mal, diese Show könnte sehr lange dauern, ich möchte die Show nicht beenden und die Gelegenheit verpasst haben.' "Angespornt durch diesen Moment der Klarheit, irgendwo um die siebte Staffel von Stargate SG-1 versuchten Tapping und Kovacs ein Baby zu bekommen.

Amanda hatte nie die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass sie eine Fehlgeburt erleiden könnte. Als sie zwei Monate später ihre erste Schwangerschaft verlor, war sie völlig überwältigt. "Ich habe einfach immer angenommen, dass ich drei Kinder haben würde, also war es ein kleiner Schock, aber ich dachte: 'Okay, es passiert, viele Frauen haben Fehlgeburten.'" Die zweite Fehlgeburt erschütterte Tappings Selbstvertrauen weiter und präsentierte eine bestürzende Frage. "Ich fing an zu denken, 'oh mein Gott, was ist, wenn ich das nicht tun kann?'"

Die Panik wurde durch die Tatsache verstärkt, dass es keinen offensichtlichen Grund für diese wiederkehrenden Fehlgeburten gab. Eine Vielzahl von Tests zeigte, dass alles normal war. "Ich hatte absolut kein Problem damit, schwanger zu werden, im Gegensatz zu einigen Frauen", sagt Tapping. "Es gibt einen Unterschied zwischen dem Fruchtbarkeitskampf und dem Kampf um Fehlgeburten, aber der Schmerz ist ähnlich, weil du am Ende immer noch kinderlos bist."

Neben den körperlichen Auswirkungen des Schwangerschaftsverlusts kämpfte Tapping auch mit Trauer und Scham. "Jedes Mal ist es als ob dein Herz aus deinem Körper gerissen wird, dann richtest du dich wieder auf und versuchst, dein Herz wieder hinein zu stopfen und weiter zu machen", sagt sie.

Und es ging vorwärts. In eine dritte Schwangerschaft - die zu ihrer jetzt (2013) achtjährigen Tochter Olivia führte. "Es fühlte sich anders an", sagt Tapping. "Es war eine großartige Schwangerschaft."

Amanda genoss jeden Moment der neuen Mutterschaft. Sie machte sich wieder an die Arbeit und fühlte sich körperlich nicht ganz gut, aber egal: Sie hatte es immer geliebt, "Sam Carter" zu porträtieren, und jetzt gab es den zusätzlichen Bonus einer besonderen kleinen Person, die zwischen den Aufnahmen auf Milch und Kuscheln wartete. "Ich lief herum und feuerte meine Waffe ab, und gab vor, den Planeten zu retten, und dann ging ich zu meinem Wohnwagen, zog meine Weste aus  und legte mein Baby gegen meine Brust; und ich war Zen", sagt Tapping. "Es ist anstrengend, wenn du 14-Stunden-Tage arbeitest, aber ich habe es geliebt und ich fühlte ein Gefühl des Erfolges. Ich war eine Mama."

Es dauerte nicht lange, bis Tapping sich gezwungen fühlte, ihrer Familie etwas hinzuzufügen. Trotz ihrer Bemühungen - und der Unterstützung des Teams der Klinik für wiederkehrende Schwangerschaftsverluste im BC Womens Hospital - erlitt Tapping eine Fehlgeburt nach der anderen. "Die erste nach Olivia war frustrierend, weil ich dachte: Komm schon, ich weiß, wie man das macht, und ich habe es gut gemacht", sagt sie.

Sie war während des restlichen Verlaufs von Stargate SG-1 sowie in Stargate: Atlantis und in den frühen Tagen von Sanctuary immer wieder schwanger. Amanda ließ die Menschen um sie herum selten um ihre privaten Kämpfe wissen. "Ich glaube, ich habe den Produzenten von Stargate  von ein oder zwei Fehlgeburten erzählt, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es ein Ort war, an dem ich darüber sprechen konnte", sagt sie. Ihre Arbeitsmoral war stark; Sie wollte das Team nicht im Stich lassen.

Nach einem achten Verlust, der in einer verheerenden Szene im Untersuchungsraum der Klinik gipfelte, rieten die Ärzte Tapping schließlich, den Versuch ganz einzustellen. Die Traumata von Schwangerschaft und Fehlgeburt forderten sowohl physisch als auch emotional einen zu hohen Tribut.

Durch all das hielt Tapping den Kummer ihrer verlorenen Schwangerschaften dicht an ihrem Herzen ("Du gehst irgendwie durch die Wellen der Schuld und dann hatte ich irgendwann das Gefühl, dass acht kleine Babygeister um mich kreisten und ich konnte sie nicht greifen."). Sie hatte ihre Arbeit; sie hatte ihre temperamentvolle Tochter und ihren Ehemann; Sie stürmte vorwärts, ohne sich Zeit und Raum zu geben, um um ihre Verluste zu trauern. "Es wird immer schwerer; jede Fehlgeburt wird schwieriger, weil sie das Gewicht der vorherigen trägt", sagt sie. "[Wenn ich in der Zeit zurückgehen könnte], hätte ich mit mehr meiner Freundinnen gesprochen. Ich neige dazu, die Leute nicht belästigen zu wollen, also vergrabe ich mich eher."

Obwohl Tapping versuchte, ihre Gefühle beiseite zu schieben, waren sie immer direkt unter der Oberfläche präsent. Als "Sanctuary" Anfang 2012 endete, hatten diese Gefühle Zeit und Raum, um durchzubrechen. "Ich dachte, ich hätte keine Wellen auf meinem See, die Wellen plätschern sanft am Ufer, aber dann endete "Sanctuary" und die volle Kraft von allem traf mich", sagt Tapping. "Es war ein Tsunami der Trauer."

Ihr Weg zur Mutterschaft und die Heilung des letzten Jahres haben Tapping Zeit gegeben, um über die ungeheueren Emotionen nachzudenken, mit denen Frauen ständig zu kämpfen haben. Laut Tapping deuten Schuld- und Schamgefühle, die sich um Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit drehen, auf den gesellschaftlichen Druck auf Frauen hin, der mit der Geburt beginnt und nicht aufhört.

"Überall herrscht Druck," sagt Tapping: "Druck zu heiraten; Druck, Mutter in einem bestimmten Alter zu sein; Druck, natürlich zu gebären; Druck, ein Kind und dann ein anderes zu haben, und im Idealfall Kinder beider Geschlechter; Stilldruck; Druck, zu Hause zu bleiben und dann Druck, wieder an die Arbeit zu gehen. Und jede Bewegung wird beurteilt."

"Das Urteilen muss aufhören", sagt Amanda. "Wer sind wir, um die Wahl eines anderen zu beurteilen? Wenn derjenige nicht etwas tut, das jemandem oder dem Planeten physisch schadet, wer zum Teufel sind wir dann?" sagt sie. "Sobald das Urteilen beiseite geschoben wird, kann der lebensverändernde Dialog beginnen", sagt Tapping.

Für Amanda Tapping markiert dieses Interview den Beginn einer Konversation, von der sie hofft, dass sie Frauen dazu inspirieren wird, ihren Kämpfen Ausdruck zu verleihen und die Stärke ineinander zu finden, die sie einfach nicht finden wenn sie isoliert sind. "Die Absicht ist es, sich bei etwas wohl zu fühlen, das traditionell in Schande gehüllt ist", sagt sie. "Wenn nicht darüber gesprochen wird, bleibt es im Schatten. Je mehr wir uns gegenseitig Mut machen und unterstützen, desto besser wird es uns gehen."