Sanctuary - Wächter der Kreaturen

SciFi / Mystery
(Kanada / 2008 - 2011 / 4 Staffeln / 59 Episoden)

Um was es geht
Dr. Helen Magnus (Amanda Tapping),  Ärztin und Wissenschaftlerin (geboren 1850 im viktorianischen England) und ihre Tochter Ashley (Emilie Ullerup) betreiben das "Sanctuary", eine Zuflucht für abnormale Wesen. Zusammen mit ihrem Protegé Dr. Will Zimmerman (Robert Dunne) und Henry Foss (Ryan Robbins) kämpft Helen gegen das Böse und versucht die Welt etwas besser zu machen. Interessant ist die Tatsache, dass Helen Magnus 157 Jahre alt ist und auch ihrer Mitstreiter John Druitt, Nikola Tesla, James Watson und Nigel Griffin schon ein hohes Alter aufweisen und besondere Fähigkeiten haben.

Multitasking
Amanda Tapping spielt die Hauptrolle in dieser Serie, führte aber auch in drei Folgen von Sanctuary Regie: Veritas - Nichts als die Wahrheit (S02E07), One Night - Das Geisterschiff (S03E13) und Uprising - Der Aufstand (S04E02). Ausserdem war sie einer der ausführenden Produzenten der Show!

Interessant zu wissen
Begonnen hatte Sanctuary 2007 als mehrere Webisoden mit einer Dauer von 15-20 Minuten. Ein Fernsehkonzern erwarb schließlich die Serie und gab für 2008 13 Episoden in Auftrag. Die Serie versuchte eine Low-Budget Produktion zu sein, die aber einenm hohen Anspruch genügen sollte. Da die Produzenten über die Dauer der Serie ihren Einfluß behielten, konnte eine anspruchsvolle Serie gemacht werden. Da "Sanctuary" eine rein kanadische Serie sein sollte - in Kanada von Kanadiens gedreht, produziert und gespielt - suchte man ab der zweiten Staffel einen kanadischen Komponisten für den Soundtrack und fand ihn dann in Andrew Lockington.

Immer für die Anderen da
In der Show ging es für Amanda hauptsächlich darum, den Menschen ein Gefühl der Zugehörigkeit und einen sicheren Ort zu geben, egal wie „abnormal“ sie auch aussehen und handeln mögen. Da Amanda einschlägige, persönliche Erfahrungen mit Menschen hat, die an den Rand gedrängt worden waren - darunter auch ihr eigener Bruder - wollte sie den Geist der Inklusion auch im Set umsetzen, wo sie versuchte, jede Person sich willkommen fühlen zu lassen. Sie versuchte jedem die gleichen Bedingungen und den gleichen Respekt zu zollen. Dabei spielte es für sie keine Rolle, ob derjenige das Set reinigte, das Essen austeilte oder die Serie produzierte.

Englisch ist nicht gleich Englisch
Ein Problem, dass es in der deutschen Version von "Sanctuary" nicht gab: Ettliche englischsprachige Muttersprachler kritisierten Helen Magnus' Akzent als schlechten britischen Akzent. Dieser "unsaubere" Akzent wurde jedoch bewusst von Amanda so ausgewählt, da Helen Magnus ja nicht nur das Englisch der viktorianischen Ära sprach, sondern durch ihre Langlebigkeit ja auch dem Einfluß anderer Länder, anderer Sprachen und anderer, moderneren Zeiten ausgesetzt war und diese Tatsache ihren Akzent über die Jahre entsprechend beeinflußt hat. 

Braun statt blond
Wer Stargate gesehen hatte mußte sich plötzlich sehr umgewöhnen, denn Amanda war hier plötzlich dunkelhaarig. Es war eine sehr bewusste Entscheidung, die sie mit dem Einfärben und der Länge ihrer Haare getroffen hatte. Sie wollte sicherstellen, dass die Figur von Helen Magnus von der von Sam Carter nicht nur charakterlich, sondern auch visuell völlig getrennt wurde. unglücklich mit dieser Entscheidung war jedoch ihre kleine Tochter, die die blonden Haare ihrer Mama sehr vermisste. Übrigens, das Foto von Helen Magnus mit ihrer Tochter Ashley, das man im Vorspann sehen kann, ist ein Foto das Amanda mit ihrer Tochter Olivia zeigt.

Amanda Tappings "Helen Magnus"